Freundschaft und Verlust können nah beieinander liegen

Eine solche Geschichte erzählt der „Tapfere Soldat“ – hier zum YouTube-Video

 

Advertisements

Tapfrer Soldat 

( Hier geht’s zur Vertonung)

Drei gute Freunde saufen um die Wette, und einer ist tot.

Drei gute Freunde kotzen in die Hecke, denn einer ist tot.

 Wie unfair das Leben ist,

Denkst du das nicht auch?

Wie scheiße, wenn einer sich verpisst.

Dann fallen die andern auf den Bauch.

Der vierte, der war tapfrer Soldat, er zog in den Irak.

Erst kam die Nachricht vom Bombenanschlag, dann kam der Sarg.

Die Mutti, die weinte. Der Papa ging pleite. Er fiel in Depression.

Warum nur hatte er ihn gehen lassen, den einzigen Sohn?

Rauf dich zusammen, sagst du zu mir.

Okay, sag ich, wir schaffen das, denk an ihn, hoch das Glas.

Doch dann, beim Rauchen vor der Tür kommen die Gedanken wieder und ich sag zu dir:

Oh wie unfair das Leben ist.

Denkst du das nicht auch?

Oh wie scheiße, wenn einer sich verpisst.

Dann fallen die andern auf den Bauch.

Religiokratie

Religion ist der Begriff für bestimmte Weltanschauungen, verbunden mit dem Glauben an bestimmte Kräfte. Das Konstrukt Religion beruht auf Überzeugungen, die nicht unbedingt streng wissenschaftlich beweisbar sind und auf individueller oder kollektiver Erfahrung beruhen. Oder einfach intuitiv begründet sind. So könnte eine Definition in Worte gefasst werden. Kann auch Verehrung von Heiligtümern oder Heiligkeiten einschließen. Was ist mir denn heilig? Mensch sein dürfen. Dass ich und andere Mensch sein dürfen, würdevoll leben und ein gleichwertiger Teil der Gemeinschaft sein können. Die Würde des Menschen ist unantastbar. 

Damit sind wir bei unserer Verfassung. Ist unsere Verfassung mir heilig? Zu weit gegriffen. Entspricht das Grundgesetz meiner vollen Überzeugung? Ja. Außerdem ist es aus der kollektiven Erfahrung unserer Mütter und Väter entstanden. Ein Ding der Notwendigkeit… Wenn auch Kritikern nicht mit mathematischen Formeln beweisbar. Oder doch? Im Jahr 2013 haben sich über 42 Millionen Menschen in Deutschland an den demokratischen Wahlen zur Regierungsbildung beteiligt. Das sind mehr als 70 % der Wahlberechtigten in der Bevölkerung. Sieben von zehn Menschen geben ihre Stimme ab, und sie erhalten damit das demokratische System am Leben, welches seit rund 70 Jahren ein weitestgehend friedliches Zusammenleben von vielen Millionen unterschiedlichster Menschen ermöglicht. 

Geschichten von Heilung und Frieden werden in heiligen Büchern abstrahiert und durch alte Formulierung in weite Ferne gerückt. Echter Glaube jedoch funktioniert über ganz direkte, realistische Versprechen, über Teilen von Erlebtem und Erlebbarem. Ist unsere gesellschaftliche Freiheit zu sehr wie die Luft zum Atmen geworden? Zu vertraut und gewöhnlich, als dass wir in ihr die frohe Botschaft erkennen? Die frohe Botschaft der heutigen Zeit ist die Demokratie – und es ist die Aufgabe eines jeden von uns, diese Botschaft zu verbreiten und erlebbar zu machen. 

Glücksschwein

Er nahm das kleine Glücksschwein vom Regal, um es genauer zu begutachten. Es war
aus rosa Glas, hatte schwarze runde Knopfäuglein und sogar einen kleinen
Ringelschwanz. Dieser war etwas missraten, dennoch handelte es sich bei dem
Schwein um ein süßes Dekorationsgimmick, welches in gewisser Weise sogar eine
emotionale Wirkung auf ihn hatte. Er erhöhte den Druck seiner Finger auf eins der
hauchdünnen, abstehenden Schweineohren, bis dieses unter einem leisen Klicken
abbrach. Das Machtgefühl, welches ihn dabei überkam, dauerte nur kurz an und wich
dann einem latenten Schuldgefühl, welches sich zu einem schlechten Gewissen
verfestigte. Ihm lag noch eine Weile dieser Stein im Magen, bis der Alltag alle
Gedanken an das Schwein und dessen Ohr verwischt hatte.